Mrz 112020
 

Die KGA zur Linde ist dem Aufruf des Landesverbandes der Berliner Gartenfreunde gefolgt und beteiligt sich an dem Kooperationsvorhaben mit der Stiftung Naturschutz, über das der ‚Gartenfreund‘ in der Februarausgabe 2020 informierte:

Kooperation mit der Stiftung Naturschutz

Gesucht wurden größere Freiflächen in den Kleingartenanlagen, Flächen von etwa 50 m² und mehr. Hier boten sich natürlich die Flächen an der Kiefholzstraße an, die von unserer KGA seit nunmehr 5 Jahren gärtnerisch gestaltet und gepflegt werden.
Zu Anfang sollen jedoch erst einmal die beiden Endstücke umgestaltet werden – das sind ein Teilstück an der Roten Schule und ein zweites Stück am Ende der Kleingartenanlage. Hier wurden im Herbst und im Winter Teile des Rasens entfernt und die Lücken mit dem Saatgut besät, das uns von der Stiftung Naturschutz übergeben wurde. Der bisher milde Winter und die reichlichen Niederschläge sind jedenfalls ein guter Start für die neuen Wildblumen-flächen.
Offen ist bisher noch die Abgrenzung der Flächen. Zäune sehen nicht besonders einladend aus, Mauern, Findlinge u. dgl. sind nicht erlaubt und auch kein wirklich schöner Rahmen für zarte wilde Blumen. Aber es steht zu befürchten, dass auch hier unachtsame oder gleich-gültige Mitmenschen mit und ohne Vierbeiner die aufkommende Saat ‚plätten‘. Wir sind also für gute Ideen dankbar, wie die Flächen geschützt werden können, gerne einzureichen unter vorstand [att] kgazl.de

Susanne Fünfstück

Sorry, the comment form is closed at this time.